0
Mein Programm
campusdateLIVE 2019
Du hast noch keine Programmpunkte hinzugefügt.
zum Programm

Mein Kapital? Ich bin von hier!

02.04.2019

Anne-Marie Kriegel hat ihre Leidenschaft für das Radio während ihres Germanistik-Studiums an der Uni Magdeburg entdeckt. (Foto: Karsten Möbius / MDR)

Anne-Marie Kriegel studierte europäische Geschichte und Germanistik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) – heute ist sie Landeskorrespondentin für Sachsen-Anhalt beim Radio des Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) und gehört zu den Vorwärtsmachern der Uni Magdeburg. Die 28-Jährige ist in Colbitz, nördlich von Magdeburg, aufgewachsen. Sie kommt „von hier“, wie sie sagt – das war für sie ein großes Plus, im Studium und auch jetzt im Berufsleben. Fürs Bachelorstudium zog sie nach Magdeburg, zum Masterstudium nach Leipzig. Heute lebt sie wieder in der Heimat. Von der MDR-Aktuell Redaktion in Halle wurde Anne-Marie als Landeskorrespondentin nach Magdeburg ausgesandt, um aus Sachsen-Anhalt für ganz Mitteldeutschland im Radio zu berichten.

Anne-Maries Leidenschaft für das Radio entdeckte sie bereits auf dem Campus. „Ich habe Linguistikvorlesungen und -seminare besucht, da ging es unter anderem um Radiosprache und da habe ich gemerkt: Das ist genau meins. So bin ich zum Radio gekommen“, erzählt sie. Eines ihrer ersten Radiopraktika absolvierte die Vorwärtsmacherin in Magdeburg beim MDR, später war sie für drei Monate in Halle beim Bürgerradiosender „Radio Corax“. „Im Bürgerradio kitzeln sie mehr aus einem heraus, man kann seine Ideen verwirklichen, auch wenn sie vielleicht ein bisschen verrückt sind. Ich weiß noch, dass ich damals eine sieben-Minuten-Reportage über ein Punkrockkonzert gemacht habe“, schmunzelt sie. Eine von Anne-Maries liebsten Freizeitbeschäftigungen während des Bachelorstudiums an der OVGU war das Uniradio „GuerickeFM“, das sie damals mit einigen Kommilitonen ins Leben gerufen hat. „Ich habe gerne studiert, aber neben der Uni habe ich immer mit dem Radio zu tun gehabt. Das war meine liebste Freizeitbeschäftigung.“

Seit März 2018 ist Anne-Marie die Landeskorrespondentin des MDR für Sachsen-Anhalt, recherchiert, plant Beiträge, sucht nach wichtigen Themen und passenden Gesprächspartnern. Dafür fährt sie durch ganz Sachsen-Anhalt, „bis hoch nach Klietz oder bis runter nach Naumburg“, um dort Leute zu treffen, Interviews zu führen und Projekte vor Ort anzuschauen. Nicht nur die Abwechslung liebt sie an ihrem Job, sondern auch, dass sie auswählen und gestalten kann. „Im Sommer habe ich zum Beispiel einen Beitrag vom Rübenfeld gemacht. Ich bin mit einem Bauern im Jeep über sein Land gefahren und habe mir die Auswirkungen der Trockenheit auf die Pflanzen vor Ort zeigen lassen“, erzählt die Vorwärtsmacherin begeistert.

Mit 28 Jahren ist Anne-Marie eine vergleichsweise junge Landeskorrespondentin. Viele ältere Kollegen machen ihr Mut, die Dinge mit anderen Augen zu sehen, als die ältere Generation. „Ich finde gern neue Aspekte für Themen, die im Land eigentlich schon lange bekannt sind – zum Beispiel beim Thema Lehrermangel. Darüber wurde schon viel gesprochen, es bleibt aber ein Thema und ich suche immer wieder nach neuen Perspektiven, aus denen ich etwas erzählen kann.“ Andererseits sei die Korrespondentenarbeit häufig ziemlich anstrengend: Im Gegensatz zu den Kollegen, die den Job schon seit 30 Jahren machen, sind ihr viele Abläufe und Routinen der Welt der Politik noch nicht vertraut. Ihr Rezept: viel einlesen, recherchieren, im Vorfeld genau informieren und Fakten sammeln. Darin sieht sie die größte Herausforderung in ihrem Job: Egal, welches Stichwort fällt, es sei gut, zu allem eine handvoll Fakten parat zu haben. „Auch wenn Sachsen-Anhalt ein vergleichsweise bevölkerungsarmes Bundesland ist, finden hier dennoch auch alle gesellschaftlichen und politischen Diskussionen und Diskurse statt. Das geht von Strukturwandel und Kohleausstieg über das Kinderförderungsgesetz bis hin zu Fragen der Integration von Flüchtlingen – alles komplexe Themenbereiche.“

Vorwärtsmacher sind aktiv, gestalten gern und möchten etwas verändern. Bei uns kannst du deine Ideen, Talente und Vision einbringen.

Setz etwas in Bewegung!

Anne-Marie lebt gern in Magdeburg. Sie wünscht sich aber manchmal, dass die zahlreichen Studierenden etwas mehr studentisches Leben in die Stadt tragen. Für einen erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Studium rät die Vorwärtsmacherin dazu, sich möglichst früh darüber klar zu werden, was man möchte. Oder zumindest anzufangen auszuschließen, was man nicht möchte. „Wer weiß, was ihn interessiert, kann Seminare passend wählen und Praktika in dieser Richtung suchen.“ Allen, die selbst Lust auf Radio haben, würde Anne-Marie empfehlen, sich bei Bürger- oder Uniradios auszuprobieren, wie zum Beispiel bei „GuerickeFM“. „In großen Redaktionen gibt es feste Abläufe und Formate – diese sind wohl überlegt und erprobt, das ist gut als Leitplanke. Der, der sich ausprobieren will, braucht aber ein Umfeld, in dem es nicht so viele Leitplanken gibt.“ Die Uni sei dafür ein gutes Experimentierfeld.

Wo sich Anne-Marie in zehn Jahren sieht? „Keine Ahnung“, sagt sie. „Jetzt mache ich erstmal meinen Job hier.“